Aktuelles

2024

 

24.07.2024

Die Orgelempore ist zurückgebaut worden und nunmehr 1,50 m „kürzer“. Besten Dank an die beteiligten Firmen und deren Mitarbeiter: Gerüstbau Erlmann GmbH, Schreinerei Christof Kersting und Metallbau Andreas Szaszowski.

 

21.07.2024

Pfeifentrödel in der Pfarrkirche

Wer ein Andenken an unsere alte Feith-Orgel haben möchte, wird beim Pfeifentrödel in der Pfarrkirche fündig. Gegen eine Spende können Sie sich eine oder mehrere Orgelpfeifen mit Längen von 10 cm bis 1,40 m aussuchen.

Ihre Spenden kommen dem Förderverein der Max-Reger-Musikschule, Musikschule der Stadt Hagen e.V., zugute.

Im Rahmen des Projekts JeKits – Jedem Kind Instrumente, Tanzen, Singen werden die Kinder unterstützt, deren Eltern die Kosten hierfür nicht aufbringen können.

 

 

16.07.2024

Unser Architekt, Herr Dipl.-Ing. Dieter Brauckmann, hat zu einem Abstimmungstermin mit den beteiligten Handwerkern in die Pfarrkirche eingeladen, im Einzelnen:

  • Bauunternehmen Tobias Brauckmann
  • Gerüstbau Erlmann GmbH
  • Dipl.-Ing. Olaf Holbeck (Statiker)
  • Schreinerei Christof Kersting
  • Orgelbaumeister Markus Krawinkel
  • Glasgestaltung Malte Springer
  • Metallbau Andreas Szaszowski

Es wird vereinbart, dass ab dem 19.07.2024 der Bereich unter der Orgelempore und das Turmjoch eingerüstet werden und dann mit den Arbeiten zum Rückbau der Orgelempore und der Freilegung der beiden Rundbogenfenster in der Westseite der Pfarrkirche begonnen wird. Die Arbeiten sollen bis zum September abgeschlossen sein.

 

26.06.2024

Die Firma Jäger GmbH aus Fulda baut den neuen Liedanzeiger ein. Die drei LED-Anzeigen in der Pfarrkirche lassen sich nun flexibel über eine Fernbedienung ansteuern.

 

20.06.2024

Mitglieder des Orgelausschusses statten der Firma FSB Orgelbau & Elektrotechnik GmbH in Frankfurt einen Besuch ab. Vor Ort werden Röhrenglocken verschiedener Firmen für das Glockenspiel im Brüstungswerk gesichtet und angehört.

 

10. und 11.06.2024

Am 10. und 11.06.2024 wurde die alte Feith-Orgel (1941/1971) abgebaut. Orgelbaumeister Markus Krawinkel war mit vier Mitarbeitern, vier Fahrzeugen und zwei Anhängern vor Ort und bewerkstelligte den Abbau innerhalb von nur zwei Tagen. Weitere Bilder finden Sie hier.

10.06.2024, abends um 18 Uhr

 

05.06.2024

Zur Abschied wird unsere Feith-Orgel noch einmal aus luftiger Höhe mittels eines unbemannten Luftfahrtsystems („Drohne“) im Bild festgehalten. Vielen Dank an Herrn Marten Krull vom gleichnamigen Ingenieurbüro. Weitere Bilder finden Sie hier.

 

30.05.2024

Die „alte“ Feith-Orgel ist heute zum Abschluss der Heiligen Messe am Fronleichnamsfest feierlich verabschiedet worden. Nach mehr als 83 Dienstjahren (Orgelweihe am 23.03.1941, Umbau 1971) hat sie sich ihren Ruhestand verdient. Die Gemeinde, Kirchenchor (Tantum ergo von L. da Vittoria, Überchor zu „Großer Gott, wir loben dich“ von J. F. Doppelbauer), Bläser und Anna-Katharina Mergemann an der Orgel gaben sprichwörtlich alles. Die kurze Ansprache zur Verabschiedung finden Sie hier.

 

29.05.2024

Orgelbaumeister Krawinkel liefert die Ersatzorgel an. Sie hat 1 Manual und 5 Register (Stop Diapason Bass, Dulciana, Stop Diapason, Flute 4‘, Principal) und wird uns in der „orgellosen Zeit“ sehr gute Dienste leisten.

 

April/Mai 2024

Der Kirchenvorstand stellt mit tatkräftiger Unterstützung des Architekten Dieter Brauckmann den Antrag auf Genehmigung der Ausführungsplanung und Vergabephase. Der Antrag umfasst insgesamt 111 Seiten in 22 Dokumenten (Kirchenvorstandsbeschlüsse, Baubeschreibungen, Stellungnahmen, Bau-/Ingenieurverträge etc.).

Die Genehmigung ergeht seitens des Erzbischöflichen Generalvikariates innerhalb von einer Woche (Schreiben des EGV vom 15.05.2024, Az. 6.102/2232.10#42306/283/1-2022). Besten Dank nach Paderborn!

 

07.03.2024

Die jetzige Feith-Orgel wird am Hochfest Fronleichnam (30.05.2024) feierlich in den Ruhestand verabschiedet.

Damit die Pfarrkirche in der Zeit bis zur Weihe der neuen Orgel nicht „orgellos“ ist, stellt Herr Orgelbaumeister Krawinkel eine Ersatzorgel (1 Manual, 5 Register: Stop Diapason Bass, Dulciana, Stop Diapason, Flute 4‘, Principal) zur Verfügung, die im südlichen Querschiff aufgestellt wird.

Das Pfeifenwerk der englischen Brüstungsorgel (Bevington & Sons, um 1930) wird gerade in den Werkstätten von Herrn Orgelbaumeister Krawinkel überarbeitet. Das erste Foto zeigt (stehend) die Prospektpfeifen des Registers „Open Diapason“ (Prinzipal, 8‘), das zweite Foto die Pfeifen weiterer Register der Brüstungsorgel.

                 

 

März 2024

Die Klangpatenschafts-Aktion läuft erfreulich gut. Seit Mitte Dezember 2023 konnten bislang 86 Urkunden an die Klangpatinnen und Klangpaten übergeben werden (Stand: 02.03.2024).

Natürlich können weiterhin Klangpatenschaften abgeschlossen werden. Sind Sie vielleicht noch auf der Suche nach einem passenden (Geburtstags-)Geschenk? Dann können Sie eine Klangpatenschaft auch verschenken!

Alle Informationen finden Sie hier: Klangpatenschaft(en)

 

Januar 2024

Der Kirchenvorstand beschließt für die Maßnahme „Neubau der Orgel“ die Annahme der Ergebnisse der Entwurfsphase des Architekturbüros BLP Brauckmann Levy + Partner Architekten GbR. Die Ergebnisse der Entwurfsphase umfassen Ausführungen zu den im Rahmen des Orgelneubaus erforderlichen Baukonstruktionen, wie zum Beispiel Naturstein-, Glas-, Gerüst-, Maler- und Schreinerarbeiten.

Der Beschluss wird zur Prüfung und Genehmigung dem Erzbischöflichen Generalvikariat vorgelegt.

2023

 

09./10.12.2023

Die „neue Orgel“ war mit eigenem Stand auf dem Boeler Weihnachtsmarkt vertreten. Viele Fragen konnten beantwortet und zahlreiche Klangpatenschaft(en) abgeschlossen werden.

26.11.2023

Ab sofort können Sie Klangpatin/Klangpate werden und damit den Bau der neuen Johannes-Orgel unterstützen. Alle Informationen finden Sie hier: Klangpatenschaft(en)

Oktober und November

Orgelbaumeister Markus Krawinkel und der Kirchenvorstand unterzeichnen den finalen Orgelbauvertrag. In einem Ortstermin mit Orgelbaumeister Markus Krawinkel, dem Büro „BLP Brauckmann Levy + Partner Architekten GbR“ (www.blp-architekten.de) und Vertretern der Kirchengemeinde werden fachliche Fragestellungen (Statik, Elektrik, Heizung) erörtert. Der grobe Zeitplan sieht wie folgt aus: Die Feith-Orgel wird Mitte des Jahres 2024 vollständig abgebaut. Dann erfolgt der Rückbau der Orgelbühne und die Freilegung der Rundbogenfenster im Westwerk der Pfarrkirche. Die Fertigstellung und Weihe der neuen Orgel ist für 2025 angedacht.

 

August und September

Der Orgelneubau wird weiter konkretisiert:

Orgelbaumeister Markus Krawinkel entwirft einen Prospekt für das englische Brüstungswerk auf der Orgelempore (5 Register, 2 Pedalregister, schwellbar). Im Prospekt stehen die tiefen 12 Pfeifen des Open Diapason 8‘. Die Abbildung zeigt den Prosektentwurf und die Westseite der Pfarrkirche mit den bereits freigelegten, zwei mittleren Rundbogenfenstern.

Der Entwurf wird der Stadt Hagen als unterer Denkmalbehörde, dem Landschaftsverband Westfalen-Lippe und der Erzbischöflichen Kunstkommission vorgelegt und von allen drei Stellen unmittelbar befürwortet.

Die Disposition der neuen Orgel steht nun ebenfalls endgültig fest: Disposition

 

20.07.2023

Für das auf der Orgelempore zu errichtende Brüstungswerk steht eine deutsche und eine englische Disposition zur Auswahl. Bei einem Ortstermin in der Orgelbauwerkstatt Krawinkel fällt die Entscheidung zugunsten der englischen Disposition, die sich durch einen weichen, tragenden und symphonischen Klang auszeichnet.

Das Brüstungswerk ist als ein eigenständiges Instrument konzipiert (5 Register, 2 Pedalregister, schwellbar), wird vom dritten Manual der Hauptorgel angesteuert und ist natürlich mit der Hauptorgel kombiniert spielbar. Das Pfeifenwerk entstammt einer in den 1930er Jahren gebauten Orgel der englischen Orgelbaufirma Bevington & Sons (siehe Abbildung). Die Pfeifen werden sorgfältig restauriert und der Hauptorgel klanglich angepasst.

 

 

26.06.2023

Die Stadt Hagen erteilt für den Neubau einer Orgel die denkmalrechtliche Erlaubnis nach § 9 Denkmalschutzgesetz NRW (Az. 6/63/UA/0014/23). Die Erlaubnis ergeht nach Anhörung des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe, Westfälisches Amt für Denkmalpflege, Münster (§ 24 Abs. 2 Denkmalschutzgesetz NRW). Die Erzbischöfliche Kunstkommission benennt ebenfalls keine Bedenken.

 

31.03.2023

Das Erzbischöfliche Generalvikariat, Paderborn, erteilt die Genehmigung zur Entwurfsphase für den Orgelneubau (Az. 6.102/2232.10#42306/283/1-2022).

 

März 2023

Die Katholische Kirchengemeinde St. Johannes Baptist, Hagen-Boele – vertreten durch den Kirchenvorstand – schließt mit dem Büro „BLP Brauckmann Levy + Partner Architekten GbR“ (www.blp-architekten.de) einen Vertrag, der die entsprechenden Architektenleistungen für den Orgelneubau zum Gegenstand hat.

 

Januar und März 2023

Mit den Vertretern der Stadt Hagen als untere Denkmalbehörde, des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe und des Erzbischöflichen Generalvikariats werden erste Gespräche zur weiteren Abstimmung geführt.

 

2022

 

29.12.2022

Bei der Stadt Hagen als untere Denkmalbehörde wird ein Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach § 9 Denkmalschutzgesetz NRW gestellt.

 

08.12.2022

Der Kirchenvorstand beauftragt die Orgelbaufirma Krawinkel aus Trendelburg-Deisel (Hessen, Landkreis Kassel) mit dem Neubau einer Orgel für die Pfarrkirche (3 Manuale, 34 Register).

 

November/Dezember 2022

Die Orgelbaufirmen stellen ihr jeweiliges Angebot den Mitgliedern des Kirchenvorstandes vor.

 

Juli/August 2022

Die Orgelbaufirmen begutachten die jetzige Orgel und die Pfarrkirche.

 

Juni 2022

Der Kirchenvorstand bittet drei Orgelbaufirmen um Abgabe eines Angebotes für den Neubau einer Orgel.

 

24.05.2022

Zum Vergleich einer (Pfeifen-)Orgel und eines Elektroniums („elektronische Orgel“) treffen sich die Mitglieder des Orgelausschusses in Witten.

 

27.04.2022

Der Orgelbeauftragte des Erzbistums – Herr Dr. Christian Vorbeck, Witten – stellt die Inhalte seines Gutachtens über die Boeler Orgel den Mitgliedern des Orgelausschusses vor.

 

28.02.2022

Der Orgelausschuss tagt zum ersten Mal.

 

19.01.2022

Vor dem Hintergrund der Mängel an der jetzigen Orgel berät der Kirchenvorstand über die weitere Vorgehensweise und richtet einen Orgelausschuss ein.